Nacht der Bands

Samstag, 15. September | 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 10,- AK € 12,-

.:: Live ::.

SCHARBOCK (Knabencore)

THE LAST REVOLT (Thrash/Death Metal)

FOUR IN A CAGE (Metalcore, Thrash)


SCHARBOCK
SCHARBOCK, der Fünfer aus dem süddeutschen Geislingen/Steige, stehen seit Beginn der Bandgeschichte für brachialen Sound, der sich nicht in irgendeine Schublade schieben lässt. Von klassischen Death Metal- / Hardcore-Elementen bis hin zu Deathcore- und Metal-Parts ist alles zu finden – unterstützt und ausdrucksvoll gesteigert durch die deutschen Texte. 2003 standen die Jungs zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne – das Ziel war damals schon klar: Mit Schallgeschwindigkeit alles zu vernichten, was sich ihnen in den Weg stellt. Nach einer Menge erfolgreicher Gigs standen im Herbst 2007 einige Veränderungen bei SCHARBOCK an. Timo bolzt seither den zusätzlichen Gitarrenposten, Chris prügelt die gesungenen Frequenzen in die Umwelt. Unverändert dabei sind Heiko (Git), Nille (Bass) und Claudio (Drums). Mit frischem Lärmdruck wurde folgerichtig die Demo-CD „Geißel der Menschheyt“ aufgenommen, die nicht nur von der rapide wachsenden Fanschar dankbarst absorbiert wurde, sondern auch bei der Presse bleibenden Eindruck hinterließ. Mit dem Demo im Gepäck absolvierten SCHARBOCK zahlreiche Konzerte im In- und Ausland, u. a. beim Queens of Metal-Festival, beim Legacy Fest oder als Support von Bands wie Eisregen, Milking the Goat Machine, Hatred oder Superbutt. Im Sommer 2010 spielten SCHARBOCK dann ihren ersten Longplayer ein. Die neuen Songs wurden im Level3Entertainment Studio aufgenommen – unterstützt vom Produzenten Dominik Paraskevoupolus (Marc Terenzi / The Autumns Regret / Butterfly Coma / The Mercury Arc) und Lorenzo Antonucci (Sworn Enemy / Smashface) der das Mastering in seinem RockHard Studio in NYC/Salzburg übernommen hat.


THE LAST REVOLT
The Last Revolt ist eine Death/Trash Metalband aus Österreich. Die Band wurde im Mai 2010 von Stephan Koblinger (Vocals), Manuel Schoiswohl (Lead-Guitars), Julius Antensteiner (Bass) und Manuel Kalss (Drums) gegründet. Im August desselben Jahres wurde Mario Glöckl als Rythm-Gitarrist aufgenommen. Im November 2010 spielte die Band ihr erstes Konzert. Kurz darauf wurde Christina Koblinger als Cleansängerin und Violinistin in die Band aufgenommen. Es folgten mehrere Auftritte in Oberösterreicht und der Steiermark. Im Sommer 2011 wurde ihr erstes Demo-Album „No Way Out“ aufgenommen, das am 10. März 2012 erschien. Derzeit arbeitet die Band an einem Projekt, mit dem sie jungen Bands die Chance geben möchten, Demo-Songs aufzunehmen und sich auf der Bühne zu beweisen.


FOUR IN A CAGE
FOUR IN A CAGE haben sich 2005 zusammengefunden, um anfangs Songs von Metallica zum Besten zu geben. Doch das Ziel war es, eigene Songs zu schreiben. Anfang 2007 kreierte man einen eigenen Stil und mischte alle gängigen Metal-Stile zusammen. Sei es Hardcore, Death Metal oder Thrash Metal. Deshalb ist die Band ob ihres eigenen Stiles nicht mit anderen zu vergleichen. Einige Songs erinnern sehr wohl an Bands wie Trivium, Metallica oder aber auch As I Lay Dying und Killswitch Engage. Man war aber immer darauf bedacht, sein eigenes Ding zu machen.
Nach einem Besetzungswechsel hatte man 2010 nun das richtige Lineup gefunden und man fing gezielt an, Songs zu schreiben. Höhepunkt der bisherigen Karriere war der Gewinn des Metalchamp’s 2011 in der ausverkauften Szene Wien, welcher der Band Festivalauftritte auf etablierten Festivals wie Metalfest Austria, Metalcamp Slowenien, aber auch einheimischen Dauerbrennern wie dem Rocky Mountain Festival, Hell Over Vellach oder dem STP-Metalweekend bescherte.
Derzeit finden die Recordings zum ersten Longplayer statt. Release-Datum des Debütalbums ist im Frühjahr 2012.