Greenleaf + Grandloom + Parasol Caravan » 22.09.2013 » €10

greenleafSonntag, 22. September 2013 | Eintritt: € 10,-

STONERHEAD LET GROOVE YOUR BRAINS TONIGHT proudly presents:

 

 

 

 

 

 

 

greenleaf_webGreenleaf

Die Band wurde im Jahr 1999 von dem Gitarriset Tommi Holappa, Schlagzeuger Daniel Lidén und dem Bassisten Bengt Bäcke gegründet und veröffentlichte im Jahr 2000 eine selbstbetitelte EP. Darauf folgte das Debütalbum Revolution Rock. Nach einer längeren Pause, in der sich die Bandmitglieder anderen Projekten widmen konnten, unterzeichnete die Gruppe einen Vertrag bei Small Stone Records, unter dem 2003 das zweite Album Secret Alphabets erschien. Auf dem Album Nest of Vipers war die Besetzung erneut leicht verändert: Die Gruppe bestand nun aus den Gitarristen Holappa und Johan Rockner, dem Bassisten Bäcke, dem Sänger Cedermalm und dem Schlagzeuger Olle Mårthans. Auf dem Album waren als Gastmusiker Per Wiberg (Spiritual Beggars, ehemals Opeth) und der ehemalige Dozer-Frontmann Fredrik Nordin zu hören.
Die Band spielt Stoner Rock, der sich weniger an Kyuss, sonder mehr an Künstler wie Spiritual Beggars und Queens of the Stone Age orientiert. Die Lieder weisen zudem progressive Züge auf. Des Weiteren werden auch Einflüsse aus dem Blues verarbeitet. Bei den E-Gitarren ist der Einsatz einer Fuzzbox charakteristisch. (wikipedia)

grandloom_webGrandloom

Grandloom ist eine 3-köpfige Instrumental-Rockband aus Cottbus (Deutschland), welche sich selbst als „Electrical Rock Between Evil And Peace“ betitelt. Die Besetzung besteht aus: Tom (Gitarre), Hans (Bass), Rischi (Schlagzeug).
Ihr Stil ist durch Elemente des Stonerrock, Heavyrock, Psychedelic, 60’s/70’s-Rock und Blues geprägt. Lange Jamparts sind ihr Markenzeichen. Zu ihren Einflüssen gehören Bands wie Motorpsycho, Jimi Hendrix, Kyuss, Clutch, Led Zeppelin, Corrosion of Conformity, Black Sabbath, Queens of the Stone Age, Fu Manchu, Countrymusic, allgemein die 60er/70er u.ä. Sie fungierten bereits als Vorband für Brant Bjork and the Bros, My Sleeping Karma und Gorilla Monsoon.

parasolParasol Caravan

Simpel und bärenstark drehen die Riffs ihre Runden, kollabieren mit lange ausgehalten Noten und wildem Feedback-Lärm. Die Musik der Linzer Stoner-Rock-Band „Parasol Caravan“ kombiniert mit animalischer Urgewalt Elemente des Blues- und Psychedelic-Rock sowie Heavy Metal. Definitiv nichts für Zartbesaitete – ideal aber für einen Musikcontest namens „Lautstark“. Aus diesem Grund hat es das Quartett auch unter die zehn Finalisten des von OÖNachrichten, Life Radio und Posthof veranstalteten Wettbewerbs geschafft.
Obwohl alle vier Musiker große Fans von nierenmassierenden Gitarrensounds sind, stehen endlose Jams nicht zwingend auf der Agenda. Schlagzeuger Vincent Böhm hat dafür eine bestechend einfache Erklärung parat: „Wir sind nicht geduldig genug. Es muss bei uns immer vorwärts gehen.“
„Für uns ist ‚Lautstark’ einfach eine super Möglichkeit. Denn im Radio ist sowieso kein Platz für uns. Normalerweise schert sich niemand um diese Art von Musik“, sagt Gitarrist Bertram Kolar. Seit 2010 bildet er gemeinsam mit Whiskeystimme Alexander Kriechbaum (Gesang), Gitarrist Richard Reikersdorfer und Vincent Böhm (Drums) „Parasol Caravan“. Dass der Bandname nichts mit Schwammerln zu tun hat, sondern sich aus dem Kyuss-Song „Monster In The Parasol“ und dem alten Black-Sabbath-Hadern „Planet Caravan“ zusammensetzt, ist natürlich musikalisches Programm.
„Immer vorwärts gehen“ – das ist auch das Motto der Band in Sachen Karriereplanung. Auf eigene Faust hat das Quartett vergangenes Jahr zwei Europatourneen mit Auftritten in Deutschland, Frankreich, Belgien und der Schweiz organisiert. Kolar: „Viele Bands bleiben nur in ihrer eigenen Stadt – und dann sudern s‘, wenn nichts passiert.“ (nachrichten.at vom 19.04.2013)