Listen! Festival – Post-Rock meets Stoner Rock » 10.05.2014 » 19:30

Samstag, 10. Mai 2014 |19:30 Uhr | Eintritt: VVK € 8,- AK € 11,-

ListenFestival-Plakat_1680pxHalobooking proudly presents

VVK gibt es ab 01.04.2013 unter www.oeticket.at, bei allen Oeticket VVK Stellen (AT: Raiffeisenbank, Libro, Musikladen, Mediamarkt…)

 

 

 

 

 

CEVEO_Band_1680x1050Ceveo

Ceveo widmen sich seit ihrer Gründung 2009 vorwiegend instrumentaler, progressiver Rockmusik. Fragile Melodien werden dabei mit härteren Rockparts so arrangiert, dass der Zuhörer mit auf die Reise genommen wird – Musik zwischen
Ruhepuls und Achterbahnfahrt.
Derzeit arbeitet die Band an ihrem zweiten Album, das Mitte 2014 veröffentlicht wird.

farawaytown_bandFar away town

2009 ließ Far Away Town die Vergangenheit hinter sich und machte sich als „three-piece“ auf den Weg in eine neue Ära des Fuzzrock.
Der einzigartige Stil als Hybrid aus Stonerrock, Desertblues, Heavyrock und Psychedelic widerspiegelt die Einflüsse schwerer Sounds.
Immer in Bewegung, veröffentlichte das Stonerrock-Trio bereits eine Demo-CD, 2 EP´s, eine „live“-Platte und ein 7″ single split vinyl.
Eine Debut-LP ist für 2013/14 geplant.
Far Away Town spielte über 100 Shows, eine Italien/Sardinien-Tour und teilte die Bühne bereits mit Größen wie Brand Bjork&the Bros,
Dozer, Truckfighters, Sungrazer, Brainpolice, Deville und vielen mehr.
Diese drei Herren bringen schwere Riffs, Wüstensound und sind immer auf der Suche nach dem perfekten Fuzzz.

Go-Bananas_webGo Bananas

Das Nachtleben von Salzburg hat zwar nicht an jeder Ecke Clubs und Konzerthallen, aber doch einige laute und verrockte Plätze zu bieten.
Und so kam es, dass 2007 schließlich 5 Typen an der gleichen Theke standen, die alle gerade in keiner Band waren und bei denen das Herz im Rock ’n‘ Roll Takt schlägt. Und diese Typen kennt man jetzt als GO BANANAS.
Begonnen haben wir bei den Wurzeln des Hard Rock und Rock `n` Roll. Aber mit der Zeit kamen sehr viel mehr Einflüsse, speziell aus dem musikalischen Untergrund und der psychedelischen Musik zu unserer eigenen hinzu. Mittlerweile experimentieren wir viel mit alternativen Takten, Stimmungen, Effekten und anderen Sounds. Dies ermöglicht es uns, nicht nur in einer musikalischen Schublade zu denken und zu schreiben.
Unser erstes Album „I NO SEAS“ erschienen 2011 als CD und Doppel LP auf gelbstem Vinyl, verpackt in handgenähten Hüllen bestehend aus von Hand geschöpftem Bananen Papier aus Costa Rica, limitiert auf 99 Stück. Zur Seite stand uns für die Aufnahmen Mario Ilsanker, selbstständiger Licht- und Sound Dude und guter Freund, welcher mittlerweile in der ganzen Welt die Opern-, Ballett- und Rockbühnen beschallt und belichtet. Das Mastering wurde damals von Stefan Noltemeyer von mastering-online.com gemacht, danke an dieser Stelle an den Mario und an den Stefan!
Unser Bassist Rudl entschied sich dann vor den Aufnahmen zum zweiten Album, sich voll und ganz auf sein Studium und seine spirituelle Seite seiner Persönlichkeit zu konzentrieren, was wir sehr gut verstehen können, liebe Grüße an den Rudl! Ihm folgte, nachdem die Aufnahmen für „Erutan“ fertig gestellt wurden, unser langjähriger Bekannter und gern gehörter Jam Kumpane Cheesy, welcher uns nun mit satten Bässen und vielen weiteren Sounds kräftigst beliefert.
Das zweite Album „ERUTAN“ erblickte dann Anfang 2014 das bunte Licht der Welt. Diesmal wurde die komplette Produktion in Eigenregie vorgenommen, was den enormen Vorteil brachte, die eigenen Ideen so umsetzen zu können, wie man sie im Kopf oder wo anders hat ;-)… Der letzte Schliff, das analoge Mastering wurde von Sunshine Mastering in Wien gemacht, danke an den Mischa Janisch für das Mastering und den coolen Kontakt! Das Album wurde dieses Mal wieder auf CD und Doppel Vinyl in klassischem Schwarz gepresst, diesmal auch wieder von Hand genäht, jedoch verpackt in von Hand geschöpftem Algen Papier aus der Bucht von Venedig, limitiert auf 111 Stück.
Zwischen und während den Alben waren wir auf verschiedenen Festivals und Konzerten in Österreich vertreten und veranstalteten Konzerte mit Bands, die uns einfach selber enorm gefallen. Unter unseren Bekanntschaften waren da Dean Allen Foyd, DYSE, die Oresund Space Collecive, Monkey 3, Cojones, 1000 Mods, Baby Woodrose, uvm.
Im Jahre 2013 packten wir unser Equipment ein und gingen mit unserem neuen Album „Erutan“ auf Tour durch Österreich, Deutschland, Italien und Kroatien, liebe Grüße und ein großes Danke an alle die dabei waren und diesen irrsinnig coolen Trip möglich gemacht haben!!!
Die Philosophie, die wir mit unserer Musik leben, soll den Musik Konsumenten anregen, sich neben den heutzutage häufig an zu treffenden, kommerziellen Produktionen, auch näher mit anderen Wegen, die die Musik gehen kann, zu beschäftigen. Denn gerade an unscheinbaren Plätzen findet man oftmals das Unerwartete. Wir für unseren Teil werden in bekannter GO BANANAS Manier weiter Psychen, Alben produzieren, Touren und coole Leute treffen, mit denen man eine Party steigen lassen kann, in diesem Sinne: Rock ’n‘ Psych & GO BANANAS.

doominaDoomina

Mit runderneuerter Mannschaft – vom letztjährigen „Elsewhere“-Album haben lediglich Mastermind Daniel Gedermann und Bassist Christian Oberlercher überlebt – kehrte bei DOOMINA auch ein leichter Kurswechsel ein. Dort wo „Elsewhere“ noch in die Stoner/Sludge-Richtung schielte, ist „Beauty“ ruhiger und deutlich Post-Rock-affiner ausgefallen.
Den Drang sich in monolithische-Instrumentalstücke zu verbeißen verspüren die nun aus fünf Mann bestehenden Kärntner aber immer noch. Der feudal-eröffnende Titel-Song ist die erste Großartigkeit dieses Albums; das dominierende Piano, die einleitende und auch wieder hinausbegleitende Frauenstimme, die das Emily Dickinson-Gedicht I Died For Beauty verkündet und dazwischen dieses Ambient-Post-Rock-Shoegaz-Irgendwas… man kommt kaum aus dem Staunen heraus.
Eingebettet in ein wunderbares Sound-Konstrukt wird nicht nur Abwechslung großgeschrieben (man bewundere die Gegensätze in „Soyuz I“ oder die fast schon beängstigende Ruhe in „Gizmo“), nein die vier Kerle frönen diese gerade zu und zu keiner Sekunde wird hier der Gesang vermisst. Meister Gedermann und seine Mitstreiter verstehen es rein instrumental für Gänsehaut zu sorgen, seien es jetzt ruhig-besinnliche Passagen oder jene, die noch am ehesten an „Elsewhere“-Zeiten erinnern.
DOOMINA haben mit diesem Album einen an Schönheit (Achtung: Wortspiel!) kaum zu überbietenden Beitrag zur heimischen Kulturwelt erschaffen.
„Beauty“ gibt es übrigens ausschließlich als limitiertes Vinyl mit einem Cover der Tattoo-Künstlerin Marion Bellina. Außerdem wird „Beauty“ auch noch als digitaler Download erhältlich sein – hierfür einfach mal Bandcamp anchecken!