MACH HALT – SelberMACHen & NachHALTigkeit

Do it yourself, do it together – Mark(t) der Macher_innen und nachhaltigen Ideen im MARK.freizeit.kultur

Freitag, 4. November 2016 & Samstag, 5. November 2016
MARK.freizeit.kultur, Hannakstraße 17, 5023 Salzburg

 

Projekte, die sich mit bewusstem Konsum, einer kritischen Auseinandersetzung mit Produktionsbedingungen und „Nachhaltigkeit“ beschäftigen, bilden seit mehreren Jahren einen Schwerpunkt im MARK.freizeit.kultur (Kleidertausch, Vegan Potluck, Bike Kitchen, „Doppelnaht“, „Modezirkus“). Im November 2016 widmen sich zwei Tage ganz dem Thema (kritisches) Selbermachen.

Im Mittelpunkt stehen Workshops und Beiträge, die sich mit „Do it yourself“ auseinandersetzen, zum Nachdenken und Hinterfragen des eigenen Konsumverhaltens anregen und den Besucherinnen und Besuchern – vor allem – konkrete Inspiration & nachahmungswürdige Beispiele zum Selbermachen (oder auch nicht) für den Alltag bieten.

Die Veranstaltung ist entlang folgender Themenlinien konzipiert:

Nutzen/Nützen – Upcycling
Kleidung, Verpackung, Möbel, Papier – ab wann ist etwas „nichts mehr wert“, „unbrauchbar“, „Müll“? Wie kann „Altes“ wieder nutzbar / nützlich / attraktiv gemacht werden?

Leben (lassen) – Lebensmittel essen & ernten
Selbstversorgung, Gemeinschaftsgärten, Guerilla Gardening, Fair Trade, Veganismus

Tun & Machen – Do it yourself – don’t do it yourself (alone)
Maker Spaces, offene Werkstätten, Open Source

 

In Kooperation mit & unterstützt von:
Grüne Bildungswerkstatt Salzburg, Blattform Salzburg: eine Stadt, ein Garten, EZA Fairer Handel & Land Salzburg, Umwelt
GBW_S_Logo_CMYK.inddDruck
logo_cmyk_mit_urand

Freitag, 4. November

ab 17:30 Uhr: Kleidertausch im MARK.freizeit.kultur
ab 19:00 Uhr: Vegan Potluck (ab 19:00 Uhr)

20:00 Uhr: Die neue Do-it-yourself-Bewegung – ein Überblick über Räume, Verortungen und neue Formen der Politik

VORTRAG von Christa Müller/anstiftung & ertomis, München, mit anschließender Diskussion

Eintritt: Freiwillige Spende

 

In den Experimentierräumen der Großstädte hat die Suche nach geeigneten Formen des Umgangs mit Problemlagen begonnen, auf die Markt und Staat nicht (mehr) antworten. Dabei entstehen faszinierende Formen des kollaborativen Produzierens, Reparierens und Tauschens, die die industrielle Logik des 20. Jahrhunderts herausfordern und sogar auf den Kopf stellen. Der Vortrag von Christa Müller nimmt eine zeitdiagnostische Einordnung des DIY/DIT vor und zeigt gesellschaftliche Bezüge und Sinnhorizonte auf, in denen die Aktivitäten gelesen werden können.

christa-mueller-foto-quirin-leppert

Dr. Christa Müller ist Soziologin und leitet die Forschungsgesellschaft anstiftung in München. Nach Feldforschungsaufenthalten in Costa Rica, Mexiko und Westfalen promovierte sie 1997 an der Universität Bielefeld über die Integration eines westfälischen Dorfes in den globalen Markt. 2011 gab sie den Band „Urban Gardening. Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt“ heraus und co-kuratierte die Ausstellung „Die Produktive Stadt – Designing for Urban Agriculture“ (TU Berlin und TU München). Aktuell arbeitet sie zu Do-it-yourself-Kulturen als Netzwerke postindustrieller Produktivität. Dazu erschien 2013 „Stadt der Commonisten. Neue urbane Räume des Do it yourself“ (mit A. Baier und K. Werner) und 2016 „Die Welt reparieren. Open Source und Selbermachen als postkapitalistische Praxis“ (beide im transcript Verlag, Bielefeld). www.anstiftung.de; www.urban-gardening.eu

Samstag, 5. November

ab 11:00 Uhr

Eintritt frei

Infostände mit Mitmachstationen, „Bazar“, Möglichkeit zum Essen & Trinken, Platz zum Schmökern (mit Büchertisch) und sich Austauschen, neue Ideen spinnen uvm.

 

Mit Infoständen und/oder Mitmachstationen dabei sind u.a.:

Bike Café
Bike Kitchen

*
Erdling

*
HappyLab Salzburg
logo_happylab

*
MARK-Kleidertausch

kleidertausch_logo_klein

*
NähBar – die kreative CaféBar
logo-naehbar

"Unser Ziel ist es, das Interesse am Nähen zu wecken und unsere Leidenschaft für textiles Gestalten weiterzugeben. 
Alte Handwerkstraditionen sollen nicht in Vergessenheit geraten, sondern in ihrer Vielfalt geschätzt werden und in die heutige, schnelllebige Zeit integriert werden.
Handarbeit, die unsere Großmütter noch beherrschten, galt für die jetzige Generation lange als verstaubt und uninteressant. 
Doch allmählich ist es wieder etwas besonderes Nähen zu können, nicht nur von der Stange zu kaufen, sondern persönliche Unikate zu zaubern. 
„Fantasie ist die Farbe deiner Gedanken, Kreativität ist die Art und Weise wie du deine Fantasie ausdrückst.“ 
Wir möchten kreativen Hobbykünstlern die Möglichkeit geben in einer gemütlichen, familiären Atmosphäre ihre gestalterischen Fähigkeiten umzusetzen und weiterzuentwickeln. 
Egal ob mit oder ohne eigene handwerkliche Mittel und Kenntnisse soll es jedermann möglich sein, sich an der Nähmaschine auszuprobieren und dabei textile Unikate zu schneidern. 
Es ist uns ein besonderes Anliegen sparsam mit den Ressourcen umzugehen und selbst mit geringen Materialkosten wunderschöne Dinge zu erschaffen. 
Hierbei rückt das Thema Upcycling immer mehr in den Vordergrund – in der heutigen Wegwerfgesellschaft wird oft viel zu viel und vor allem viel zu schnell entsorgt, was nicht mehr passt, gefällt oder irgendeinen Mangel aufweist. 
Wir hauchen diesen alten, gebrauchten Kleidungsstücken, Decken, Taschen etc. wieder neues Leben ein und so wird aus einem alten Rock eine Tasche, aus einer Tagesdecke ein Sommerkleidchen und vieles mehr…"

Nähbar Salzburg
Nähbar Salzburg
Beim Infostand geben wir euch eine kleine Einführung in das Grundkonzept der NähBar – was verstehen wir unter „offener Nähwerkstatt“? Welche Nähmaschinen stehen zur Verfügung?
Welche Kurse sind im Programm und was wird dort genäht? Wir geben erste Einblicke in unser Werkstattgeschehen, zeigen euch Prototypen zu den Kursen und Nähevents.
Und wer Feuer gefangen hat, kann sich direkt vor Ort nach Herzenslust an Overlock, Näh- und Stickmaschine ausprobieren und sein erstes Selbstgenähtes mit nach Hause nehmen.

logo-google-kopie

Die Offene Kreativ Werkstatt – ein Ort des praktischen Tuns, der Begegnung, der Kultur, der Nachhaltigkeit.
Handarbeit, Handwerk begleitet die Menschheit seit der Steinzeit und hat jede Gesellschaft/Kultur dieser Erde bis ins kleinste Detail geprägt. Seit uns die Industrie fast jeden Handgriff abnimmt, suchen wir nach Ersatz für kreative Betätigung und wollen wieder mehr mit den eigenen Händen, nach eigenen Ideen produktiv sein. Nur werden die Möglichkeiten dazu immer weniger, es fehlt zuhause an Platz, Werkzeug, es darf kein Staub oder Lärm gemacht werden.
Die Offene Werkstatt richtet sich an alle Menschen, die handwerklich oder künstlerisch selbständig aktiv sein wollen und stellt die notwendige Einrichtung dazu zur Verfügung. Arbeitsplätze, Näh- und Overlockmaschinen, Webrahmen, Farben, eine Holzwerkstatt mit Werkbänken, Maschinen, Werkzeug. Und bei Bedarf ist immer jemand da, den man fragen kann, wenn man selbst nicht mehr weiter weiß.
Eine Stunde Werken kostet € 2,00, die Jahresmitgliedschaft für unbegrenztes Arbeiten während der Öffnungszeiten € 120,00.
Zusätzlich finden in der OK.werkstatt Kurse oder Thementage statt, wo spezielle Techniken vorgestellt oder zum Mitmachen angeboten werden.

Nähere Infos auf der Homepage: www.ok-werkstatt.at oder einfach vorbeikommen:

Offene Werkstatt:

Dienstag, Donnerstag: 9.00 – 14.00 Uhr
Mittwoch, Freitag 14.00 – 19.00 Uhr
Samstag 10.00 – 16.00 Uhr
Glockengasse 4c
5020 Salzburg
1009923_1689861414591065_3946369309306194311_n
Die saVt ist eine Gruppe von Studierenden, die sich im universitären Umfeld 
aktiv und inhaltlich für die Themen Veganismus, Tierschutz und Tierrechte einsetzt. 
Darüber hinaus steht bei uns auch die gemeinsame Freizeitgestaltung auf der Tagesordnung :) 
Möchtest auch du mitmachen oder dich einfach nur informieren? 
Dann schreib uns! (vegan@oeh-salzburg.at)
Seit 2012 garteln wir mit vereinten Kräften und vielen grünen Daumen im öffentlichen Raum der Stadt Salzburg. 
Abseits der wunderbar gepflegten Parkanlagen, Straßenrändern und Verkehrsrondellen gibt es auch in einer hübschen Weltkulturerbe-Stadt für engagierte gärtnerisch interessierte BürgerInnen jede Menge Abstandsgrün und aufwertungsbedürftige Zonen. 
Wir sorgen dafür, dass Menschen mit Lust auf  Eigeninitiative und selbstbestimmtem Handeln aktiv werden (wollen und können) und sich mit Gleichgesinnten zusammentun.
Gemeinschaftsgärten als bekannteste Form des Urban Gardening – neben dem Guerilla Gardening – erfreuen sich in den letzten Jahren allergrößter Beliebtheit. 
Gemeinsam mit Privatpersonen, Stadtteil- und Kulturinitiativen sowie der Stadt Salzburg initiieren und begleiten wir neu entstehende Gartengemeinschaften. 
Wir stellen unser praktisches und theoretisches Wissen über Entwicklungsprozesse von Gemeinschaftsgärten zur Verfügung und vernetzen Gartenprojekte in Stadt und Land Salzburg zum Erfahrungsaustausch miteinander.
Aktivismus und ein umfassendes zivilgesellschaftliches Engagement für globale und regionale Umweltpolitik 
– dazu gehört für uns auch das uneingeschränkte Recht auf Nahrungsmittelsouveränität sowie freien Zugang zu Boden-, Luft- und Wasserressourcen,  
Kreislaufökonomie & fairen (Welt-)Handel, ressourcenschonende Produktion und Umgang mit Produkten und Lebensmitteln 
die Wahrung der Rechte von Lebewesen – damit meinen wir sowohl die Menschenrechte als auch Tierrechte u.v.m.
sind in unserem Fühlen, Denken und Handeln tief verwurzelt. 
Wir setzen uns dafür ein dass dieser Eine Planet den wir uns alle miteinander teilen ein gesundes, lebenswertes, sich selbst stabilisierendes Öko-System bleiben kann.

*

Vleischpflanzerl

… und viele mehr

(Weitere interessierte Initiativen, die mit Infostand und -material vertreten sein wollen, können sich gerne bei uns melden – wir freuen uns über Austausch, Inspiration & gemeinsames „Machen“!)

Anmeldung zu den Workshops: presse@marksalzburg.at
Bei einigen Workshops kann ein geringer Materialkostenbeitrag anfallen, darüber informieren wir euch aber vorab bei der Anmeldung.

 

11:00 bis 13:30 Uhr: WORKSHOP Einmachen, Haltbarmachen

Apfelmus und Kürbis-Chutney selbermachen. Nützliches Wissen und Tipps rund ums Thema Einmachen (von: Verein Erdling)

*

13:00 bis 17:00 Uhr: Offene Siebdruckwerkstatt

Die offene MARK-Siebdruckwerkstatt bietet die einzigartige Möglichkeit, selbst Druck zu machen und einen Kontrapunkt zum Einheitsbrei der immergleichen Marken und Logos zu setzen. Mit vorbereiteten Schablonen können Papier, Holz und etliche andere Materialien, die noch weit über die Lieblings-Klamotten hinausgehen. Druck machen – so individuell wie noch nie in Salzburg!

*

14:00 bis 16:00 Uhr: WORKSHOP „Geld Recycling“

Hier wird aus deinen alten Hundertern neues Design. Lass dich überraschen!
(von: OK.Werkstatt)
logo-google-kopie

Die Offene Kreativ Werkstatt – ein Ort des praktischen Tuns, der Begegnung, der Kultur, der Nachhaltigkeit.
Handarbeit, Handwerk begleitet die Menschheit seit der Steinzeit und hat jede Gesellschaft/Kultur dieser Erde bis ins kleinste Detail geprägt. Seit uns die Industrie fast jeden Handgriff abnimmt, suchen wir nach Ersatz für kreative Betätigung und wollen wieder mehr mit den eigenen Händen, nach eigenen Ideen produktiv sein. Nur werden die Möglichkeiten dazu immer weniger, es fehlt zuhause an Platz, Werkzeug, es darf kein Staub oder Lärm gemacht werden.
Die Offene Werkstatt richtet sich an alle Menschen, die handwerklich oder künstlerisch selbständig aktiv sein wollen und stellt die notwendige Einrichtung dazu zur Verfügung. Arbeitsplätze, Näh- und Overlockmaschinen, Webrahmen, Farben, eine Holzwerkstatt mit Werkbänken, Maschinen, Werkzeug. Und bei Bedarf ist immer jemand da, den man fragen kann, wenn man selbst nicht mehr weiter weiß.
Eine Stunde Werken kostet € 2,00, die Jahresmitgliedschaft für unbegrenztes Arbeiten während der Öffnungszeiten € 120,00.
Zusätzlich finden in der OK.werkstatt Kurse oder Thementage statt, wo spezielle Techniken vorgestellt oder zum Mitmachen angeboten werden.

Nähere Infos auf der Homepage: www.ok-werkstatt.at oder einfach vorbeikommen:

Offene Werkstatt:

Dienstag, Donnerstag: 9.00 – 14.00 Uhr
Mittwoch, Freitag 14.00 – 19.00 Uhr
Samstag 10.00 – 16.00 Uhr
Glockengasse 4c
5020 Salzburg

*

14:00 bis 18:00 Uhr: WORKSHOP Umbau vom Fahrrad zum Laufrad für FahrradanfängerInnen

Wir bauen vier Laufräder, die danach an ein Projekt gespendet werden, im Rahmen dessen Migrantinnen das Fahrradfahren erlernen können. Außerdem ist es möglich, Kinderräder mitzubringen und unter unserer Anleitung zu Laufrädern umzubauen. Nachdem das Fahren mit dem Laufrad mit genügender Sicherheit beherrscht wird, ist ein Rückbau zum Fahrrad problemlos möglich. Wenn ihr ein Rad umbauen wollt, setzt euch mit Rio (0660-4684580) in Kontakt, damit wir den Andrang abschätzen können. Daneben besteht auch die Möglichkeit, kleinere Reparaturen unter Hilfestellung von Chilli und Rio an euren Bikes durchzuführen oder sich einfach über Fahrradbezogene Themen auszutauschen.
(von: Bike Café/Bike Kitchen, Rio Mäuerle & Chilli)

*

16:30 bis 19:00 Uhr: WORKSHOP Upcycling (Nähen)

(ACHTUNG, wir starten eine halbe Stunde früher!)
Beim MARK-Kleidertausch habt ihr ein Kleidungsstück gefunden, das euch sehr gut gefällt, aber es ist zu klein/zu groß/zu kurz oder zu lang? Nähmaschinen und fachkundige Nähbegeisterte helfen euch, vermeintlich alte Kleidungsstücke aufzupeppen & bringen auch originelle eigene Ideen zum Nachnähen mit. Nähmaschinen sind vorhanden, können aber auch gerne mitgebracht werden, ebenso Stoffe, Garn oder Ähnliches.

Upcycling Nähworkshop
mit Eva, Lena & Ivy
Wir haben uns von folgenden Upcycling- Ideen inspirieren lassen, die sich in relativ kurzer Zeit umsetzen lassen:
Unterwäsche - Panty Eve 
(aus alten stretchigen/jersey Kleidungsstücken oder Stoffresten)
Simple Einkaufstasche 
(aus alten Stoffen, kaputten Regenschirmen, Jeans, Stoffresten, Kleidungsstücken)
Polsterüberzug 
(aus alten Hemden)
Materialkostenbeitrag € 5,-
Material, Stoffreste und Kleidungsstücke sind vor Ort, können aber auch gerne mitgebracht werden.
Bitte um kurze Info, falls jemand seine eigene Nähmaschine mitnehmen will.

***

19:30 Uhr: Filmvorführung „The True Cost“

Wer zahlt den Preis für unsere Mode?

Eintritt zum Film freiwillige Spende