Wir lesen uns die Münder wund – Gewinnerin des MARK-Lesewettbewerbs 2015

Franziska Krug

Juryentscheid (Finale am 3. Juni 2015 im Literaturhaus Salzburg)

Während des Wettbewerbes wurde das Publikum & die Jury durch vielgestaltige Formen des Erzählens, des Mutes & der Poesie geführt. Unsere drei Autorinnen machten die Stärken ihrer Texte sichtbar & spürbar. So war eine Entscheidungsfindung nicht leicht & es benötigte wortreiche, Meinungen abklopfende Gespräche. Letztlich entschied sich die Jury für jene Autorin, mit dem reichhaltigsten Repertoire, den stärksten Bildern und Sätzen, die in Gedanken nachhallen. Gemeinsam mit der Gewinnerin Franziska Krug betreten wir eine Welt, „in der überall Worte sind“. – und nun ist es da, das Buch:

Franziska Krug
Abrißfunken
(Verlag Neues Leben/MARK.freizeit.kultur, 2016)

Erhältlich um € 6,- im MARK.freizeit.kultur (zuzügl. Versandkosten), Bestellungen bitte an: presse@marksalzburg.at
sowie im gut sortierten Buchhandel
cover

„Diese Welt ist voller Worte. Sie werden gefunden und entdeckt, ihre Bedeutungen offenbart und herumgedreht. Sie wollen aneinandergereiht, zusammengefügt, manchmal aneinander gekettet wer-den. So entstehen zunächst Sätze, später Geschichten, Gedichte, Gedankenfluten, Aus- und Ansagen. Diese Reise durch den Wortdschungel hat unsere Autorin Franziska Krug ein Stück weit bestritten und in diesem Buch „Abrißfunken“ dokumentiert. […] Abgerissen wird hier durch das Einreißen von Gedankenmauern und dem Sprengen von Üblichem, damit dem Fluss der Worte freier Lauf gewährt werden kann. Die Funken sprühen durch Sprachkreativität, Bilderfluten, aber auch, wenn mit dem Vorschlaghammer des klaren Wortes auf Altverkrustetes eingeschlagen wird, damit es sich lösen möge.“

(Aus dem Nachwort der HerausgeberInnen von Stefan B. Findeisl)

Zur Autorin

Die Autorin wird als einzige Tochter eines KfZ-Ingenieurs und dessen Frau in Sachsen, Deutschland geboren. Zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung Deutschlands war sie vier Jahre alt, an der soge-nannten „Zone“ nahm sie als auto-nome Bürgerin nicht teil. Sie wuchs in einer Großstadt zwischen dem Erzgebirge und Voigtland auf. Mit 17 zog sie aus und sackte gerade noch eine vernünftige Bildungskurve an einer Fachoberschule für Gestaltung ein. Hier sollte sie anfangs Erfahrungen in vielen Bereichen Bildnerischer Kunst sammeln und einige Jahre später ihrer beruflichen Laufbahn den entscheidenden Drall verpassen. Ein Gefühl sagte ihr, dass der Sprung in die Salzach genau jetzt passieren muss und nach einem Jahr war sie davon überzeugt, dass Salzburg ihr für längere Zeit den Aufenthalt genehmigen wird.
Günter Grass warf das erste Buch mit 32 Jahren aus und fuhr damit ausgezeichnet. Experten empfehlen, die Messlatte weder in der Literatur noch in der Kunst zu hoch anzusetzen. Statistiken belegen, dass ein wahres Genie nur alle 103 Jahre geboren wird. Die Chancen stehen also mehr recht als schlecht, dass jemand seine Eintrittskarte kurz vor Veranstaltungsbeginn loswerden will. Wer dennoch die Absicht hat, sich vorzudrängeln, fliegt im hohen Bogen raus. Es werden gerade in diesem Jahr wieder einige Plätze frei.

 

Franziska Krug
Abrißfunken
(Verlag Neues Leben/MARK.freizeit.kultur, 2016)

Erhältlich um € 6,- im MARK.freizeit.kultur (zuzügl. Versandkosten), Bestellungen bitte an: presse@marksalzburg.at
sowie im gut sortierten Buchhandel

Kommentar verfassen