Rock im MARK: Scapegoat » 04.10.2014 » 21:00

Samstag, 04. Oktober 2014 | Start: 21:00 Uhr | Eintritt: € 8,-

rockScapegoat

Der Musikstil von Scapegoat („Melodic Progressive Rock“) zeichnet sich durch stilistische und klangliche Vielfalt sowie durch seine Eigenständigkeit aus. Die Gruppe startete als Heavy Metal-Band in der Tradition von Metallica und entwickelte sich im Laufe der Jahre durch zunehmende Öffnung für andere Stilarten zu einer Rockband britischer Prägung, die Rock – und Pop – Elemente, Tradition und Moderne, Eingängigkeit und Progressivität miteinander verbindet. Die typische Bandbreite eines Scapegoat – Albums zeigt, dass Balladen, leichte Popstücke, Progressive Rock, Metal, Funk, Instrumentals, gelegentlich sogar Klassik -, Bluesoder Country – Ansätze Platz finden und so für die nötige Abwechslung sorgen. Die Hauptstärke von Scapegoat liegt im kreativen Bereich: Von wörtlicher Neugier und Experimentierfreude geleitet, arbeitet die Gruppe permanent an neuen Songs – von der Idee eines Liedermachers bis zum fertig komponierten und arrangierten „Endprodukt“.

Aussagekräftige, thematisch interessante Texte sind nach Meinung aller Kenner der Band eine der Hauptstärken von Scapegoat. Die englischen Texte werden von Songwriter – und Englischlehrer – Christian teils emotionell – melancholisch, teils intellektuell – philosophisch und wortgewandt verfasst. Kritische Themen mit soziologischem und psychologischem Hintergrund sind ebenso vertreten wie Alltags-Philosophie mit teilweise eher rockuntypischen Themen. Textliche Rock – Klischees werden möglichst vermieden, dennoch wird aber auf einfache, verständliche Aussagen geachtet.

Einflüsse:
Allgemein: Bevorzugt englische und amerikanische Bands & Musiker.
Speziell: Rush, Genesis, The Who, Supertramp, Queen, U2, Metallica, Deep Purple, Pink Floyd, ABBA, Black Sabbath, Judas Priest, Queensryche, Led Zeppelin, Fleetwood Mac oder Bruce Springsteen.