Helena D. » 12.03. bis 09.04.2015

Ausstellung von 12. März bis 09. April 2015

helena_dDie gebürtige Oberösterreicherin Helena D. begann in ihren Studienjahren in Salzburg, selbst zu malen und zu zeichnen. Favorisiertes Sujet sind neben flächigen und formenhaft stilisierten Tieren vor allem (Frauen-)Portraits. Helena geht hier, mit Ausnahme der Zeichnung von Sigmund Freud, nicht vom lebenden Modell aus, sondern legt ihre Motive stark artifiziell an. Bei den meist als Bruststück ausgeführten fiktiven Darstellungen fokussiert sie sich besonders auf eines der elementarsten zeitlosen Weiblichkeitssymbole: die Haare. Gebändigt, getürmt, frei und fließend, alle Frauen werden mit auffälliger Haarpracht dargestellt, die durch das durchgängige Stilmittel des überlangen, schmalen Halses noch zusätzliche Betonung findet. Neben der schlanken Hals- und Schulterpartie wird die Weiblichkeit der meist unbekleideten Figuren auch mit der betonten Darstellung der Augen und Lippen hervorgehoben.
Mit melancholischem Gesichtsausdruck blicken die Frauen an dem/der BetrachterIn vorbei oder durch ihn/sie hindurch – in symbolistischer Tradition stehend scheinen sie versunken in die Auseinandersetzung mit sich selbst und stellen damit gleichsam Sinnbild und Resultat einer solchen dar.