LV Wissenschaft und Kunst // in Kooperation mit Paris Lodron Universität & Universität Mozarteum » 02.05:2018 » 16.30-18.00 Uhr – MARK

LV Wissenschaft und Kunst // in Kooperation mit Paris Lodron Universität & Universität Mozarteum » 02.05:2018 » 16.30-18.00 Uhr

Konzept und Organisation: Anita Moser

 Wo liegen die Spezifika der Kultur-PR und welche Arbeitsfelder umfasst sie? Wie kann PR Ausschlüssen entgegenwirken und diversitätssensibel gestaltet werden? Welche Herausforderungen bringt Kultur-PR insbesondere auch in kleineren Kulturinitiativen und Projekten mit sich? Mit diesen Themen setzt sich die Lehrveranstaltung‚ PR in Kunst und Kultur: Arbeitsfelder, Konzepte, Praktiken‘ anwendungsorientiert auseinander. Die in diesem Kontext stattfindende Veranstaltungsreihe bietet Möglichkeiten für einen Austausch mit Expert_innen und praxisnahe Einblicke.

Kultur- und Kommunikationsarbeit abseits des Mainstreams

Gespräch und Führung mit Johanna Gruber
2. Mai, 16.30-18.00 Uhr, MARK, Hannakstraße 17

Das MARK, ein offenes Kultur- und Veranstaltungszentrum im Salzburger Stadtteil Sam, bietet Raum für junge zeitgenössische Kunst und Kultur und setzt gemeinsam mit Kooperationspartner_innen soziale und kulturelle Projekte um. Damit leistet es seit vielen Jahren einen kontinuierlichen Beitrag zum kulturellen Leben in Salzburg abseits des Mainstreams. Doch was bedeutet Kulturarbeit abseits des Mainstreams? Welche Potenziale und Herausforderungen sind damit verbunden – insbesondere auch in Hinblick auf die Kommunikationsmaßnahmen? Welche Möglichkeiten eröffnen spezifische Veranstaltungsformate und Kooperationen? Johanna Gruber (PR-Verantwortliche) gibt bei einer Führung durchs Haus Einblicke in ihre Arbeit.

Die im tiefsten Pongau aufgewachsene Johanna Gruber wollte schon als Kind am liebsten wenig beachtete, aber wichtige Dinge verschönern, damit Menschen darauf aufmerksam werden. Aus diesem Grund besuchte sie nach einem Basisstudiengang der New Design University in St. Pölten die Werbe-Design-Akademie in Salzburg, wo sie Kommunikationsdesign studierte. Werbung wollte sie aber immer nur für etwas Sinnvolles machen, weshalb sie ihren Platz in alternativen Non-Profit-Organisationen wie dem MARK gefunden hat, die eben jenes mehr als nur voraussetzen.