AUTONOMIE 2019

AUTONOMIE 2019

„Absolute Autonomie ist utopisch. Was zählt ist der Versuch, aus der Fremdbestimmtheit hinaus in eine Selbstbestimmtheit zu wachsen. Das ist Freiheit.“
Alexandra Krämer, Obfrau

Unser Schwerpunkt liegt 2019 auf AUTONOMIE. Neben der intensiven Auseinandersetzung mit dieser Thematik setzen wir dieses Jahr noch mehr auf die Kooperation mit anderen zeitgenössischen Kunst- und Kultureinrichtungen. Dies spiegelt sich in unseren vielfältigen Produktionen.
Autonomes Denken ist die Freiheit und die Fähigkeit eigene Entscheidungen zu treffen, Dinge zu hinterfragen, neue Wege zu suchen und zu gehen. Sie beinhaltet für uns, jedem Menschen Selbstbestimmung zuzugestehen. Für das Jahr 2019 ist es unser erklärtes Ziel, uns noch stärker als ein solcher Ort zu etablieren. Wir fördern aktiv unabhängige zeitgenössische Kunst- und Kulturproduktionen und möchten eine pluralistische Gesellschaft mitgestalten, die fähig ist, Demokratie und Freiheit zu leben. Unabhängigkeit, Selbstbestimmtheit, Freiheit – das alles ist mit Autonomie verbunden.

Die Auseinandersetzungen mit dem Thema Autonomie, das künstlerische Schaffen, die Präsentation, Veröffentlichung, sowie Dokumentation und Weiterverwertung der Werke, erfolgt in verschiedenen Themenbereichen.

INHALTLICHE ZIELE UNSERES SCHWERPUNKTES:


Förderung unabhängiger, freier Meinungsbildung und kritischer Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Phänomenen


Handlungs- und Gestaltungsräume bieten sowie kreative Prozesse anregen


Unterschiedliche Autonomiebestrebungen und -konflikte einzelner Menschen und gesellschaftlicher Gruppen beleuchten


Das komplexe Zusammenspiel diverser Abhängigkeiten und Fremdbestimmungen thematisieren


Das Spannungsverhältnis zwischen Selbstbestimmung und Fremdbestimmung auf unterschiedlichen Ebenen in konkreten Produktionen reflektieren, erlebbar und sichtbar machen


Kooperationen mit anderen Kultureinrichtungen, Austausch, Bundesländer übergreifend – voneinander lernen, miteinander etwas aufbauen

CALL 2 PARTICIPATE AUTONOMIE-TAGUNG 2019
Das MARK Salzburg, Verein für kulturelle und soziale Arbeit, lädt zur aktiven Beteiligung zum Thema AUTONOMIE – unser Jahresschwerpunkt 2019 – ein.AUTONOMIE umfasst Aspekte wie Souveränität, Entscheidungs- und Handlungsfreiheit, Selbstverwaltung – nicht zuletzt Unabhängigkeit. In unserer individualisierten Gesellschaft wird ihr ein grundsätzlich hoherWert in Bezug auf Denken, kulturell-künstlerisches Schaffen, Wahl der Lebensform und Weltanschauungen zugeordnet:

Wie sieht es aber mit der Umsetzung dessen – mit unserer eigenen gelebten Souveränität, aber auch gesellschaftlich für Andere zu gewährleistenden Selbstverwaltungsmöglichkeiten aus?Wir lenken den – und damit meinen wir bewusst auch unseren – (auch mal nach „innen“ gerichteten) Blick darauf was (fehlende) AUTONOMIE – für Menschen, Kollektive, organisatorische Systeme u.a. Kulturvereine sowie Themenfelder unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert bedeuten kann. 

Von 7. – 10. November (Do-So) 2019 stellen wir Dimensionen und Wirkfelder von AUTONOMIE in den Mittelpunkt unserer Beobachtungen – Wahrnehmungen – Handlungen.

Wir rufen auf & laden Sie ein bei der AUTONOMIE-TAGUNG 2019 das Thema aus verschiedensten Blickwinkeln methodenreich zu beleuchten:

Welche Initiativen gibt es? Was machen sie und wie können sinnvolle Kooperationen entstehen? Wie formen, gestalten und entscheiden wir (über) unsere Lebenszeit – unsere Körper – unseren Geist? Was ist zentral für die „mehr-als-menschen-würdige“ Entwicklung unseres Planeten, einer globalen Migrations- und Arbeitsgesellschaft? Was fördert/blockiert lebenslanges „voneinander Lernen auf Augenhöhe“, selbstbestimmte Entscheidungen rund um „Leib & Leben“, solidarisches Wirtschaften, die Entfaltung frei(schaffender) Kultur- und Medienwelten? Und: Was können autonome Kulturvereine & Kollektive dazu beitragen? 

Hier kommt Ihr ins „Spiel“… Wir öffnen unsere MARK-Räume, in denen Sie einen aktiven Tagungsbeitrag gestalten können. Infomaterial, Vortrag, Ausstellung, Kunstproduktionen, Gesprächskreis (im Garten/in der Lounge), Workshop, Exkursion uvm. – was auch immer die AUTONOMIE-TAGUNG 2019 bereichert, ist willkommen.

Wir beginnen Donnerstagabends mit einem inhaltlich-wissenschaftlichen Impuls/Keynote überleitend in ein offen-moderiertes Austauschformat. Danach gibt es ein vegan-vegetarisches Essen. Freitag/Samstag bieten Raum für Infostände, Vorträge, Präsentationen, Workshops, partizipative Prozesse, Gesprächsrunden. Der Samstagabend gestaltet sich als Zusammenspiel aus Podiumsgespräch, Filmpräsentation und musikalischer Unterhaltung – eine Koproduktion des Kulturverein RÖDA/Steyr und dem MARK Salzburg. Und wer den Sonntag in Frischluft und Bewegung ausklingen lassen möchte, schwärmt aus zu einer (oder einer Auswahl an) inspirierend-informativen Exkursion(en). Unsere Räumlichkeiten können im Zuge der Tagung künstlerisch gestaltet werden – vorab oder auch währenddessen! 

Bitte um Ihre Einreichung bis Montag, 24.6. 2019 an:
Christina Pürgy (Künstlerische Leitung) kultur@marksalzburg.at  –
in Form von Themenbeiträgen, (Roh)Konzepten bzw. Terminvorschläge für Programmidee-Besprechungen inkl. einer Beschreibung des Formats oder der Art Ihres Beitrags.