Zeitgenössische Auseinandersetzung 2020/2021: Generationen & Dinosaurier

Zeitgenössische Auseinandersetzung 2020/2021: Generationen & Dinosaurier

Inhalt

Der bereits 2020 gewählte Schwerpunkt „Generationen“ wird dieses Jahr fortgesetzt. Und nicht nur das – wir machen noch einen Schritt weiter „zurück“.

In der zeitgenössischen, künstlerisch-kulturellen Auseinandersetzung „Generationen-Leben“ werden im Juni 2021 neben unterschiedlichen Erfahrungen und Wissensschätzen generationelle Konflikte sowie das Voneinander-Lernen besprochen. Eine weitere Herausforderung gilt dem Aspekt nachhaltige Lebensweise und generationelle Verantwortung auf sozialer, ökologischer, umwelt- und gesellschaftspolitischer Ebene.

Im Spätherbst 2021 wird darauf aufbauend mit „Dinosaurier“ versucht, ein „Vorher“ aufzuarbeiten, um das „Jetzt“ zu verstehen. Dabei wollen wir nicht die Lebensweise der Dinosaurier kennenlernen – oder vielleicht doch? Der Dinosaurier steht für ein Gedankenexperiment. Eine Metapher. Dient als Reflexionsinstrument. Als Bildnis dafür, dass Größe allein nicht unbesiegbar macht. Oder einfach bloß als Motiv.

Unter dem Schlagwort Ursachen sollen aktuelle gesellschaftspolitische und soziale Zuständen auf Basis vorangegangener Entwicklungen und Generationen verstehen gelernt werden. Dies kann in verschiedene Richtungen gehen und ermöglicht die Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Problemstellungen. Zugleich bedeutet die Metapher des Dinosauriers eine Beschäftigung mit Urgesteinen – Personen oder Institutionen, die seit Generationen bestehen, immer schon da waren, und nicht tot zu kriegen sind – wie auch das MARK in Salzburg.

Ein zusätzlicher Aspekt ist die Reflexion ursprünglicher Formate wie einfache Papierhefte, oder Schauspiel, in Kombination mit neuen Möglichkeiten wie z.B. digitale Räume. Auch hier wird die Brücke geschlagen – so ist beispielsweise der Dinosaurier der Medien, der Druck, seit Generationen nicht totzukriegen, denn nach wie vor lesen wir gedrucktes auf Papier – und nun auch online.

Zeitplan

Von 11. bis 13. Juni 2021 finden die Generationentage und im Spätherbst 2021 die Dinosauriertage statt. Während dieser Tage werden die Themen in verschiedenen Workshops, Vorträgen und Filmvorführungen bearbeitet. Im Sommer findet ein Teil des Rahmenprogramms an der frischen Luft statt, indoor werden Generationen-Dialoge im MARK als Live-Stream und nach Möglichkeit mit Publikum vor Ort abgehalten. Hinzu kommen kleine künstlerische Interventionen und Pausenmusik.

Für die Dinosauriertage ist ein Programmpunkt mit Besuch eines „alten“ MARK-Standorts angedacht. In beiden Fällen wird zeitgerecht ein öffentlicher Call gestartet. Abgedeckt werden die Bereiche Politik, Gesellschaft und Soziales, Wirtschaft, die freie Kulturszene, Umwelt und Bildung.

Die Diskurse werden durch verschiedene schwerpunktbezogene zeitgenössische Produktionen und Veranstaltungen außerhalb der Schwerpunkttage ergänzt. Die drei Aspekte kulturelle Teilhabe, Kunst und Kulturvermittlung und generationelle Verantwortung stehen dabei im Vordergrund.